Nasse Wände, feuchte Keller und Schimmelbildung!

Nasse Wände, Feuchte Keller und Schimmel.

Sehr oft sind Rohrbrüche (Heizungsleitungen/Wasserleitungen) im Gebäude die Ursache. Viele Rohrbrüche bleiben erst einmal unbemerkt, bis Schimmelbildungen im Keller/in der Wohnung auftauchen. Aber auch Abwasserrohre in Form von Fallleitungen und Grundleitungen können durch Undichtigkeiten solche Schäden verursachen. Wichtig nach der Lokalisierung des Wasser-schadens ist eine TV-Befahrung der Leitungen an angrenzenden nassen Wänden bzw. des nassen Estrichs. Meist ist es aber empfehlenswert das gesamte Abwassernetz zu erfassen, um verborgene Schäden festzustellen. Mit einer Innenrohrsanierung mittels Inliner wird die Schadensquelle dauerhaft versiegelt und der Ablauf des Abwassers ist gewährleistet. Um den Wasserschaden sanieren zu können muss eine Bautrocknung und ggfs. eine Estrich-Dämmschicht Trocknung durchgeführt werden. Empfehlenswert ist es, Rücksprache mit der Gebäude-Versicherung zu halten, oft werden die Kosten der Schadensbeseitigungen übernommen.


Fallrohrsanierung


Sanierung bestehender Fallrohre

Fallrohrsanierung Schaubild

In jedem Haus existieren Fallrohre oder Fallleitungen zur Abführung von Schmutzwasser oder zum Teil auch von Regenwasser. Auch solche Fallleitungen können mit den Jahren durch Korrosion undicht werden. Wasser tritt aus und richtet durch Feuchtigkeit Schäden im Haus an, wodurch Schimmel entsteht. Eine Fallleitung für Regenwasser, außen am Haus angebracht (Regenrohr) ist relativ einfach zu reparieren oder zu ersetzen. Die meisten Fallleitungen befinden sich jedoch im Haus und dort in den Wänden. Eine Sanierung erfordert hier das Aufstemmen von Wänden, meist über mehrere Etagen. Dreck und hohe Kosten für die Sanierung sind die Folge.





Unser selbst entwickelter und in Eigenregie gebauter Übungsturm mit einer Höhe von zehn Metern für die Fallrohrsanierung befindet sich auf dem Gelände der Firma Willi Zitzmann und steht unseren Kunden und Interessenten als Anschauungsobjekt zur Verfügung.

Professionelle Fallrohrsanierung durch Inlinerverfahren

Fallrohrsanerung

Vom Dach aus wird ein mit Epoxidharz getränkter Gewebeschlauch in einem Stück in der gesamten Länge des zu sanierenden Rohrs eingebracht. Das gesamte Rohr wird so abgedichtet und das vorhandene Rohr durch das "Rohr im Rohr" mechanisch verstärkt.

Dieses Verfahren ist in der Regel schneller, sauberer und kostengünstiger und führt zu einer dauerhaften Sanierung.

Einsetzbar bei Fallrohren aus Guss, Kunststoff, PVC und Steinzeug.
Wir beraten Sie gerne und prüfen die Einsatzmöglichkeiten bei Ihnen vor Ort.

Nachdem der Schlauch in Kunstharz getränkt wurde, wird er mit Druckluft in das zu sanierende Rohr eingeführt. Dadurch erhält das Fallrohr eine neue Innenwand und kann somit ohne Austausch wieder instand gesetzt werden.

Fallrohrsanierung von innen

Moderne Sanierung erfolgen durch Spezialisten im Inlinerverfahren (Schlauchliner). Vom Dach aus wird ein mit Epoxidharz getränkter Gewebeschlauch in einem Stück in der gesamten Länge des zu sanierenden Rohrs eingebracht.

Das gesamte Rohr wird so abgedichtet und das vorhandene Rohr durch das "Rohr im Rohr" mechanisch verstärkt. Dieses Verfahren ist in der Regel schneller, sauberer und kostengünstiger und führt zu einer dauerhaften Sanierung. Einsetzbar bei Fallrohren aus Guss, Kunststoff, PVC und Steinzeug. Wir beraten Sie gerne und prüfen die Einsatzmöglichkeiten bei Ihnen vor Ort.

Fallrohrsanierung von Innen

Solche Stellen werden nach dem Aushärten mit einer Fräse (rechts) wieder geöffnet.

Unsere Experten beraten Sie gerne!